Indische Waschnüsse

Waschnüsse sind bei uns auch als indische Waschnüsse bekannt. Der Zusatz „indisch“ bezieht sich zum einen darauf, dass der Waschnussbaum in Indien beheimatet ist und dass die Verwendung der Waschnuss in Indien eine lange Tradition hat. Der Waschnussbaum wächst aber nicht nur in Indien, sondern auch in anderen Teilen Asiens, wie beispielsweise Nepal, wo Waschnüsse ebenfalls seit Jahrhunderten verwendet werden.

Traditionelle Verwendung der indischen Waschnüsse

Traditionell wurden Waschnüsse von indischen Frauen für die Haar- und Körperpflege verwendet. Die eingeweichten Schalen geben einen Laugen Sud ab, der sich ideal zur Haarpflege eignet. Waschnüsse sind ein natürliches Reinigungsmittel, welches das Haar mild rein wäscht und ihm einen seidigen Glanz verleiht, ohne die Kopfhaut anzugreifen. Aus dem Pulver der Waschnüsse wurden unter Zugabe von Kräutern Seifen hergestellt, die für die Körperpflege benutzt wurden.

Die Fähigkeit der indischen Waschnüsse überzeugt auch immer mehr Anwender in unseren Breitengraden, stellt doch die Waschnuss eine umwelt- und hautfreundliche Alternative zu chemischen Reinigungsmitteln dar. Bei uns wird die Waschnuss in erster Linie zur Reinigung der Wäsche verwendet.

Besonderheit der indischen Waschnüsse

Der indische Waschnussbaum gehört zu einer der vier Unterarten der Gattung der Seifenbaumgewächse, lateinisch Sapindaceae.  Der indische Waschnussbau, der auch als Seifenbaum bezeichnet wird, gehört zur Unterart Sapindoideae. Die indischen Waschnüsse zeichnen sich durch einen besonders hohen Gehalt an Saponin aus. In der Schale der indischen Waschnuss beträgt der Saponin-Anteil bis zu 15 Prozent. Daher eignet Sie sich besonders gut als natürliches Reinigungsmittel.